PremiereDonnerstag 20.08.2020
19.30 Uhr
Hauptbühne

Regie Erik Schäffler

Karten42,00 €, Ermäßigungen auf AnfrageWeitere Vorstellungen

Tyll

Daniel Kehlmann

Der Vorverkauf beginnt am 3.08.2020

20.08. Premiere bis 26.09.2020

Regie Erik Schäffler
Bühne Timo von Kriegstein
Kostüme, Masken, Video Sylvia Wanke
Komposition, Musikalische Leitung Markus Voigt
Ensemble Frank Jordan, Rune Jürgensen, Christian Meyer, Ines Nieri, Axel Pätz, Mignon Remé, Maximilian von Mühlen, Sven Walser

Über das Stück

Der Roman ›Tyll‹ stand monatelang auf den Bestsellerlisten. Er zeigt Till Eulenspiegel als Seiltänzer und Jongleur, der sich elegant über jede Konvention hinwegsetzt und mit seinem subversiven Humor den Reichen und Mächtigen den Spiegel vorhält. Die Narrenfigur wird zu einem Sinnbild menschlicher Freiheit in Zeiten des Umbruchs. ›Tyll‹ offenbart, was Kriege im Inneren des Menschen anrichten. Die Dramatisierung ist ein opulentes Märchen für Erwachsene voller Witz und Poesie.

Über den Autor

Daniel Kehlmann (*1975) ist einer der wichtigsten deutschsprachigen Autor*innen der Gegenwart. Seine preisgekrönten Romane, wie ›Ruhm‹,  ›F‹ und ›Die Vermessung der Welt‹, erzielen eine Millionenauflage und werden in zahlreiche Sprachen übersetzt. Auch als Dramatiker ist er mit seinen Theaterstücken ›Geister in Princeton‹,  ›Der Mentor‹ und ›Heilig Abend‹ überaus erfolgreich. ›Tyll‹ steht aktuell auf der Shortlist des Man Booker Preises 2020. Erik Schäffler hat den Erfolgsroman für die Bühne eingerichtet.

Karten

42,00 €, Ermäßigungen auf Anfrage, inkl. Garderobe und HVV

Sven Walser
(c) Oliver Fantitsch Sven Walser
Ines Nieri
(c) Thomas Leidig Ines Nieri
Mignon Remé
(c) Lilli Thalgott Mignon Remé
Rune Jürgensen
(c) Annemone Taake Rune Jürgensen
Donnerstag 20.08.202019.30 UhrPremiere

Die neue Spielzeit 2020 | 2021

Wir freuen uns auf die Eröffnung der neuen Theatersaison! Das Programm der Spielzeit 2020 | 2021 kündigen wir unter den Rahmenbedingungen an, die uns die Corona-Pandemie aufgibt. Es gilt, Abstandsregeln und Hygienevorschriften einzuhalten und Vertrauen zu schaffen, dass unser Theater auch unter diesen Voraussetzungen für unsereKünstler*innen und Besucher*innen ein guter Ort der Begegnung ist und seine besondere Kraft entfalten wird.

Mit dem Spielzeitmotto ›Achtung‹ haben wir unsere Stücke der Spielzeit in einen neuen Kontext gesetzt, denn die Achtung des anderen Menschen steht im Mittelpunkt unserer Arbeit. Hier kann das Theater Zeichen setzen für unser gesellschaftliches Miteinander. Gerade in dieser Zeit ist es wichtig, dass wir Haltung zeigen und neue Wege gehen, um für Toleranz, Vielfalt und Respekt einzutreten.

Zum Programm