PremiereDonnerstag 14.01.2021
19.30 Uhr
Hauptbühne

Regie Christoph Tomanek

Karten42,00 €, Ermäßigungen auf AnfrageWeitere Vorstellungen

Gespenster

Henrik Ibsen

14.01. Premiere bis 14.02.2021

Regie Christoph Tomanek
Ausstattung Petra Winterer
Musik Lukas Kiedaisch
Ensemble Katharina Abt, Christoph Finger,Janek Maudrich, Christian Nickel u.a.

Über das Stück

In Helene Alvings Leben gibt es einen Moment, in dem sie bereit ist, ihren Mann, Hauptmann Alving, zu verlassen. Sie will sich und ihren Sohn Osvald vor Übergriffen schützen und mit Pastor Manders, ihrer großen Liebe, ein neues Leben beginnen. Aber der ist dazu nicht bereit und verleugnet seine Gefühle. Daraufhin inszeniert Helene eine perfekte Familienfassade: Geheimnisse, Grausamkeiten, Hass und Missbrauch bleiben dahinter verborgen. Nach dem Tod seinesVaters kehrt Osvald, nach langer Abwesenheit, aus Paris nach Hause zurück. Als er sich in die junge Regine verliebt, tauchen die Gespenster der Vergangenheit wieder auf.

Über den Autor

Henrik Ibsen (1828-1906) gilt als der größte Dramatiker Skandinaviens und ist bis heute einer der weltweit meistgespielten Theaterautoren. Durch Stücke wie ›Nora oder ein Puppenheim‹, ›Gespenster‹ und ›Ein Volksfeind‹ wird er der Begründer einer neuen dramatischen Gattung, des naturalistischen Gesellschaftsdramas. Mit großem psychologischem Einfühlungsvermögen zeichnet er Figuren vor einem bürgerlichen Hintergrund, macht individuelle Lebenslügen und soziale Missstände transparent und hinterfragt herrschende Konventionen und Moralvorstellungen.

Karten

42,00 €, Ermäßigungen auf Anfrage, inkl. Garderobe und HVV

Katharina Abt
(c) Christian Hartmann Katharina Abt
Janek Maudrich
(c) Anna Permesang Janek Maudrich
Christian Nickel
(c) Jan Frankl Christian Nickel
Christoph Finger
(c) Selim Sudheimer Christoph Finger
Donnerstag 14.01.202119.30 UhrPremiere

Die neue Spielzeit 2020 | 2021

Wir freuen uns auf die Eröffnung der neuen Theatersaison! Das Programm der Spielzeit 2020 | 2021 kündigen wir unter den Rahmenbedingungen an, die uns die Corona-Pandemie aufgibt. Es gilt, Abstandsregeln und Hygienevorschriften einzuhalten und Vertrauen zu schaffen, dass unser Theater auch unter diesen Voraussetzungen für unsereKünstler*innen und Besucher*innen ein guter Ort der Begegnung ist und seine besondere Kraft entfalten wird.

Mit dem Spielzeitmotto ›Achtung‹ haben wir unsere Stücke der Spielzeit in einen neuen Kontext gesetzt, denn die Achtung des anderen Menschen steht im Mittelpunkt unserer Arbeit. Hier kann das Theater Zeichen setzen für unser gesellschaftliches Miteinander. Gerade in dieser Zeit ist es wichtig, dass wir Haltung zeigen und neue Wege gehen, um für Toleranz, Vielfalt und Respekt einzutreten.

Zum Programm