PremiereDonnerstag 17.03.2022
19.30 Uhr
Hauptbühne

Regie Mona Kraushaar

Weitere Vorstellungen

Don Carlos

Friedrich Schiller

17.03. Premiere bis 16.04.2022

Regie Mona Kraushaar
Bühne Katrin Kersten
Kostüme Nini von Selzam
Musik Albrecht Ziepert

Über das Stück

Am spanischen Hof regiert Philipp II. mit absoluter Macht. Überall in seinem weltumspannenden Reich brechen Konflikte auf. Freiheitsbewegungen haben großen Zulauf und werden gnadenlos und blutig niedergeschlagen. Don Carlos, Philipps Sohn, steht den Freiheitsgedanken positiv gegenüber und sieht die Notwendigkeit zu politischer Veränderung. Bestärkt und angetrieben wird er dabei von seinem engsten Freund, dem charismatischen Freigeist Marquis von Posa. Don Carlos, der um die Anerkennung seines Vaters ringt, bittet Philipp, dass er ihn, und nicht den für seine Grausamkeit bekannten Herzog von Alba, zum Statthalter der aufständischen Provinz Flandern macht. Als Philipp das ablehnt, eskaliert der Konflikt zwischen Vater und Sohn. Philipp hat zudem aus machtpolitischem Kalkül Elisabeth von Valois geheiratet, die ehemalige Verlobte und große Liebe von Carlos.

Über den Autor

In seinen dramatischen Werken beschreibt Friedrich Schiller (1759-1805) radikal und in immer neuen Anordnungen den Kampf von Individuen mit den sozialen und kulturellen Kräften, die sie umgeben. Auch in ›Don Carlos‹ verdeutlicht Schiller, wie untrennbar unsere privaten Lebensentwürfe mit der politischen Situation verknüpft sind, in der wir sie entfalten müssen. Das 1787 uraufgeführte Stück, in dessen Mittelpunkt die Forderung nach Gedankenfreiheit und die Einlösung der Menschenrechte steht, ist Politthriller und Familiendrama zugleich.

Donnerstag 17.03.202219.30 UhrPremiere