Nächste VorstellungSamstag 04.02.2023
00.00 Uhr
Hauptbühne

Digitale Bühne

Digitale Bertini-Preisverleihung

Für junge Menschen mit Zivilcourage

In Kooperation mit Hirn und Wanst

Über die Veranstaltung

Wir freuen uns sehr, Ihnen fünf großartige Projekte präsentieren zu können, die von der Jury mit dem Bertini-Preis 2020 ausgezeichnet worden sind. Aufgrund der Pandemie konnte die Preisverleihung nicht wie gewohnt am 27. Januar im Ernst Deutsch Theater stattfinden, daher würdigen wir in diesem Jahr die Preisträgerinnen und Preisträger digital.
Wir möchten Sie mitnehmen auf eine Reise an unterschiedliche Orte in unserer Stadt, dort werden Sie die jungen Menschen treffen, es gibt Urkunden, Laudiationes und vieles mehr.

Ausführliche Berichte zu den fünf Preisträger-Projekten finden Sie unter www.bertini-preis.de

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden und Sie die Datenschutzerklärung gelesen haben.

Akzeptieren

Weitere Informationen

Der BERTINI-Preis wird an junge Menschen verliehen, die sich für ein solidarisches Zusammenleben in Hamburg engagieren. Er unterstützt Projekte, die gegen Ausgrenzung von Menschen eintreten, und er fördert Vorhaben, die Erinnerungsarbeit leisten. Der Preis wurde am 27. Januar, dem Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus, zum 23. Mal verliehen.

In diesem Jahr werden folgende fünf BERTINI-Preisträger*innen mit ihren Projekten ausgezeichnet:

Weiter als die Angst, ein Theaterprojekt von15 Schülerinnen und Schülern des Heinrich-Heine Gymnasiums, das die Schicksale der Geschwister Hans und Sophie Scholl und der Jüdin Anne Frank in einer eindrücklichen Darstellung vereint und nicht nur an deren Ermordung durch das NS-Regime erinnert, sondern auch an deren Hoffnung auf eine friedvolle Welt.

Why should I care about your history?, eine Kampagne von 30 Schülerinnen und Schülern des Helmut-Schmidt-Gymnasiums in Kooperation mit israelischen Jugendlichen, die über Workshops, Seminare, Lesungen, Theateraufführungen und Kunstaktionen eine Auseinandersetzung mit Identitätskonzepten, Zugehörigkeit sowie Erinnerungs- und Gedenkkultur leistet und filmisch dokumentiert wurde.

Wer ist Hans?, eine digitales Geschichtsprojekt von 21 Wilhelmburger Jugendlichen, die sich auf Spurensuche über das Schicksal des jungen Widerstandskämpfers Hans Leipelt begaben und es anhand von fünf Stationen dokumentiert und öffentlich zugänglich gemacht haben.

Familiengeschichten aus der NS-Zeit, ein Interview-Projekt von 42 Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Klosterschule sowie des Helmut-Schmidt-Gymnasiums, das anhand vor sehr anschaulichen und bewegenden Schilderungen Einblicke gewährt in die Nachwirkungen der Schrecken des NS-Regimes in den Familien von Opfern und auch Tätern.

Solidarität mit der jüdischen Gemeinde, ein Videoprojekt des Schulsprecher*innen-Teams am Gymnasium Kaiser-Friedrich-Ufer, das nach dem Angriff auf einen jüdischen Studenten vor der benachbarten Synagoge Eimsbüttel ein Zeichen der Solidarität mit der jüdischen Gemeinde setzt.

Partner

Bertini-Preis