Nächste Vorstellung Sonntag 20.10.2019
11.00 Uhr
Hauptbühne
Karten20,00 €, ermäßigt 10,00 € Buchen
für 20.10.2019

Theater! Theater!

Barbara Auer und Dietrich Mattausch präsentieren Theodor und Emilie Fontane

Erzählte Kulturgeschichten
Matinee-Reihe von und mit Matthias Wegner

Über die Veranstaltung

Am 30. Dezember 2019 jährt sich Theodor Fontanes Geburtstag zum 200. Mal. Mit Meisterwerken wie ›Irrungen, Wirrungen‹, ›Effie Briest‹ und ›Der Stechlin‹ stieg er in die Reihe von Deutschlands besten Erzählern auf. In seinen letzten zwei Jahrzehnten folgte ein mitreißender Roman dem nächsten. Erst nach harten und entbehrungsreichen Jahren konnte er frei nach seiner Maxime leben »Mir ist die Freiheit Nachtigall, den anderen Leuten das Gehalt.« Die Entwicklung Berlins zur Weltstadt hat seine schöpferischen Energien in besonderer Weise entfesselt. »Wie ein Theaterstück« habe er »das Leben und ganz besonders das Gesellschaftliche« gesehen, »wie von einem Parkettplatz«, von dem aus er vorher als Theaterkritiker gewirkt hatte. Dorthin hat ihn auch seine Ehefrau und Partnerin durch alle Höhen und Tiefen stets begleitet. Beider Liebes- und Ehebriefe zeigen auch die private Seite dieses Klassikers.

Weitere Informationen

Nächste Matineen
Sonntag 26.01.2020 um 11.00 Uhr mit Victoria Trauttmansdorff
 und Wolf-Dietrich Sprenger
Sonntag 22.03.2020 um 11.00 Uhr mit Burghart Klaußner

Sonntag 26.04.2020 um 11.00 Uhr mit Volker Lechtenbrink


Theater! Theater! im Abonnement
Sie zahlen für fünf Veranstaltungen nur 70,00 € statt 100,00 €.

Karten

20,00 €, ermäßigt 10,00 €, inkl. Garderobe und HVV

Barbara Auer
(c) Janine Guldener Barbara Auer
Dietrich Mattausch
(c) Gerhard Kassner Dietrich Mattausch
Matthias Wegner
(c) Mac Lean of Coll Matthias Wegner

Spielzeit 2019 | 2020

Wir treten mit unserem Spielzeitmotto VIELFALT für eine bunte Gesellschaft ein und laden unser Publikum ein, unser vielfältiges Angebot zu genießen, aktuelle Themen mit uns zu bewegen und andere Sichtweisen zu erfahren. Wir schaffen Raum, um Gefühle und Gedanken miteinander zu teilen, Unterschiedlichkeiten und Gemeinsamkeiten zu entdecken und den Diskurs darüber, wie wir miteinander leben wollen, über den Theaterbesuch hinaus weiter zu entwickeln.

Zum Programm