Premiere Donnerstag 12.03.2020
19.30 Uhr
Hauptbühne

Regie Mona Kraushaar

Karten22,00 € bis 42,00 €, Schüler*innen 9,00 € Weitere Vorstellungen

Leonce und Lena

Georg Büchner

Donnerstag 12.03.2020 (Premiere) bis Samstag 18.04.2020

Regie Mona Kraushaar
Bühne Katrin Kersten
Kostüme Nini von Selzam
Ensemble Rafael Dwinger, Frank Röder, Daniel Schütter, Martin Seifert, Karla Sengteller u.a.

Über das Stück

Prinz Leonce soll die ihm völlig unbekannte Prinzessin Lena heiraten. Das ist für ihn die Krönung eines sinnentleerten Lebensentwurfes und ein Grund mehr, sich mit Valerio auf den Weg nach Italien zu machen. Dort begegnen sie einer jungen Frau in Begleitung ihrer Gouvernante, die sich ebenfalls auf der Flucht befindet, weil sie zwangsverheiratet werden soll. Die beiden verlieben sich ineinander. Getarnt durch Masken beschließen sie, zurück in ihre Heimat zu gehen und gegen den Willen ihrer Familien zu heiraten. Unerkannt werden sie dort vermählt. Als die Masken fallen wird ihnen klar, dass sie ungewollt die für sie vorbestimmte Heirat vollzogen haben. Daraufhin entwerfen sie eine märchenhafte Utopie von einem Land, in dem die Sonne niemals untergeht, Arbeit verboten ist, Religion keinen Einfluss hat und die Sinnlichkeit triumphiert.

Über den Autor

Georg Büchner (1813-1837) zählt mit seiner Erzählung ›Lenz‹, seiner politischen Flugschrift ›Der hessische Landbote‹, den Theaterstücken ›Woyzeck‹, ›Dantons Tod‹ und ›Leonce und Lena‹ zu den wichtigsten deutschen Autor*innen des 19. Jahrhunderts. Seine Texte vereinen radikales politisches und soziales Engagement mit ästhetischen Formen, die der Zeit weit voraus sind. Für seine psychologisch genau gezeichneten Figuren verwendet er alltägliche Sprache und wird so zu einem Wegbereiter der Moderne.

Karten

22,00 € bis 42,00 €, Schüler*innen 9,00 €, inkl. Garderobe und HVV, Ermäßigungen auf Anfrage

Rafael Dwinger
(c) Alan Ovaska Rafael Dwinger
Karla Sengteller
(c) Alice Ionescu Karla Sengteller
Frank Röder
(c) Michael Rathmayr Frank Röder
Martin Seifert
(c) Sandor Domonkos Martin Seifert
Donnerstag 12.03.2020 19.30 Uhr Premiere

Spielzeit 2019 | 2020

Wir treten mit unserem Spielzeitmotto VIELFALT für eine bunte Gesellschaft ein und laden unser Publikum ein, unser vielfältiges Angebot zu genießen, aktuelle Themen mit uns zu bewegen und andere Sichtweisen zu erfahren. Wir schaffen Raum, um Gefühle und Gedanken miteinander zu teilen, Unterschiedlichkeiten und Gemeinsamkeiten zu entdecken und den Diskurs darüber, wie wir miteinander leben wollen, über den Theaterbesuch hinaus weiter zu entwickeln.

Zum Programm