Isabella Vértes-Schütter
(c) Ulrike Schmidt

Isabella Vértes-Schütter

Isabella Vértes-Schütter absolviert 1987 ein Medizinstudium mit Approbation und Promotion. Anschließend macht sie eine Schauspielausbildung und spielt an diversen Hamburger Theatern. Seit dem Tod ihres Mannes Friedrich Schütter im Jahr 1995 ist sie Intendantin des Ernst Deutsch Theaters und wirkt in verschiedenen Produktionen mit, u.a. ›Sippschaft‹ (2012), ›Scherben‹ (2013), ›Anne. Das Tagebuch der Anne Frank‹ (2015), ›Foto 51‹ (2017), ›Wunschkinder‹ (2018), ›Bundesjugendballett trifft Shakespeare‹ (2019), ›Pension Schöller‹ (2019), ›Harper Regan‹ (2022) und ›Die Unsichtbaren‹ (2022). Seit 2011 ist sie Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft und seit 2013 kulturpolitische Sprecherin der SPD-Bürgerschaftsfraktion.