Daniela Ziegler
(c) Karim Khawatmi

Daniela Ziegler

Nach ihrer Ausbildung an der Westfälischen Schauspielschule in Bochum 1969 bis 1972 spielt Daniela Ziegler an vielen renommierten Häusern, u.a. in Hamburg, Berlin, Zürich, München, Basel und Wien. Ihre Rollen reichen von Elisabeth in ›Maria Stuart‹, Goneril in ›König Lear‹ bis zu Charakteren wie die Martha in ›Wer hat Angst vor Virginia Woolf‹, Christine in ›Trauer muss Elektra tragen‹ oder Maria Callas in ›Meisterklasse‹. In New York studiert sie 1979 Musical, ihre wichtigsten Musicalrollen seit 1982 sind: Eva Péron in ›Evita‹ (DE Wien, Berlin, München), Velma Kelly in ›Chicago‹, Norma Desmond in ›Sunset Boulevard‹ (DE), Mutter Oberin in ›Sister Act‹ (DE Hamburg, Berlin), Erzherzogin Sophie in ›Elisabeth‹ (Wien, Shanghai), Zarenmutter in ›Anastasia‹ (DE Stuttgart). Populär wird sie durch TV-Serien wie ›Gegen den Wind‹, ›Dr. Schwarz und Dr. Martin‹, ›Der Fürst und das Mädchen‹ und unzählige Hauptrollen in Fernsehspielen und Filmen. Sie erhält u.a. den Hersfeld-Preis 1978 und 1979, den internationalen Musical Award IMAGE 1997 für ihre Norma Desmond in ›Sunset Boulevard‹ sowie zuletzt 2022 den Kurt Sieder Preis der Stadt Aachen für ihre Marlene Dietrich in ›Spatz und Engel‹.

Am Ernst Deutsch Theater spielt sie erstmals 1980 in der Uraufführung von ›Juristen‹ mit Friedrich Schütter. Es folgen u.a. ›Die Gerechten‹, ›Ärztinnen‹, ›Ein Klotz am Bein‹, ›Drei Schwestern‹, ›Wer hat Angst vor Virginia Woolf?‹ (2001), ›Meisterklasse‹ (2004), ›Das Jahr magischen Denkens‹ (2008), ›Trauer muss Elektra tragen‹ (2010) und ›Iphigenie – Träumst du Mutter‹ (2015).

Mit ›Die Großherzogin von Gerolstein‹ feiert Daniela Ziegler ihr 50jähriges Bühnenjubiläum.